Samstag, 14. Januar 2017

1950er Küche - Linus Dähnert - 1950s kitchen



 Eine Anbauküche aus Holz für das Puppenhaus. Solide Verarbeitung und doch Anlehnung an den derzeitigen Möbelstil.
A built-in kitchen for the doll house. Sturdy workmanship, yet inspired by the current style of furniture.



Alle Türen und Schubladen lassen sich öffnen.
All doors and all drawers can be opened.



Die Eckschränke.
The corner cabinets.


Farbig gefüllte Holzgriffe.
Coloured fillings of the wooden knobs.


Dünne Plastikeinsätze für die Spüle.
Thin plastic inserts for the sink cabinet.



Markantes Untergestell des Küchentischs.
Distinctive base of the kitchen table.



Montag, 9. Januar 2017

Ari-Puppen aus Masse - Ari composition dolls


 
 Spielzeugmuseum Nürnberg - Virtuelles Depot
gemarkt 161

Modell 161


 
Modell 510

 


 


 

Wohl Modell 146 (Junge) und 147 (Mädchen)


Und von wann sind die Puppen ungefähr?
Da es leider keine Kataloge gibt, kann ich nur Vermutungen anstellen.
Es fängt wohl oben mit den Dreißiger Jahren an und endet mit den Puppen unten in der Mitte der Fünfziger Jahre. Wer mehr Informationen hat, kommentiere gerne dementsprechend.

The age of these composition dolls from my collection is not sure. I arranged them chronolgically I hope - beginning with the 30s and ending with the 50s, I guess.

Donnerstag, 5. Januar 2017

1960er Schlafzimmermöbel im Karton - Wichtelmarke - 1960s bedroom set in box


Und wieder die Sechziger. Die Jahre des Umbruchs - welche Stilelemente sind noch typisch Fünfziger und welche gehören schon zum moderneren Wohnstil?
The sixties again - which design features are still fiftyish and which are new?


Auch ohne den Karton gesehen zu haben, weisen die geschwungenen Formen des Bettes eher in die Vergangenheit. Ein weiteres Merkmal ist die Form des Schlafzimmerschranks:
er steht noch auf zierlichen Füßen.
The swinging forms of the bed and the slanted feet of the cupboards are surely a fifties heritage. 


Der Kontrast von schwarzem Lack zur weißen Holzlasur gehört natürlich auch in die Fünfziger.
Just as the contrasting colour black to the white back of the bed.


So leicht wird der Nachttisch in die Bettrückwand geschoben.
That ist how the small locker is connected to the bed.


Zwei Wichtelmarke-Puppenmöbelkartons und auf beiden ist auch ein Schlafzimmer abgebildet. Oben ist das Bild des Kartons von Anfang/Mitte der 60er - das Bett kommt uns bekannt vor, es ist aus dem heute vorgestellten weißem Schlafzimmer. Nur der Schrank ist größer und hat in der Mitte noch einen Spiegel.
Unten ist das Schlafzimmer, das auf dem Nachfolgekarton zu sehen ist. Immer noch sind die Nachschränkchen an der Bettrückwand befestigt, doch das Bett und auch der Schrank stehen nicht mehr auf Möbelbeinen. Die Leichtigkeit und das Beschwingte ist einem neueren Stil gewichen: gerade Linien und einfache Formen. - Nur der Spiegel hält sich nicht an die Formensprache.
Two sets of bedrooms made by Wichtelmarke in the 60s. The first one is quite similar to the my bedroom. The second bedroom is in a new style with square lines and simple forms - with exception of the mirror, of course.

Sehen wir uns doch mal ein paar Schlafzimmer aus den Fünfziger Jahren der DDR an, um den Unterschied besser zu sehen:
Let us look at some fifties bedroom made in East Germany during the 50s.

Bild 1:
Die Deutschen Werkstätten Hellerau (VEB) bauen dies Schlafzimmer
in mattiertem Kirschbaum nach einem Entwurf des Architektenkollektivs Jahn.
Bild 2:
Einen sehr schwungvollen Entwurf von Walter Wittig,
Entwicklungsstelle Triebes, verwirklichte der VEB Qualitätsmöbelwerke Triebes.
Der besondere Vorteil ist, dass man die Betten auch einzeln anordnen kann.
Das Schlafzimmer wird in anpoliertem Sapeli-Mahagoni hergestellt.

Bild 3 und 4: 
Bei diesema Doppelbett in schattiert gebeizter Birke wurden
 die Nachtschränkchen an den Kopfteilen befestigt.
Besonders reizvoll wirkt der runde Spiegel mit schwenkbaren Seitenteilen auf der Frisierkommode.
Der dazugehörige Schrank hat Rahmentüren mit stoffhinterspannten Glasfüllungen.
Entwurf: Entwicklungsstelle Zeulenroda, Architektenkollektiv Ernst, Schulze, Gebert.
Das Modell wurde speziell für den Export entwickelt.

Bild 1 und 2:
Bei diesem formschönen Schlafzimmer in Ahorn und Macoré, poliert,
wurde die Plastikfolie polstermäßig verabeitet.
Das Grün der Folie harmoniert gut mit den Holztönen.
Das zweite Bild zeigt den geräumigen Ankleideschrank.
Enwurf: Entwurfsbüro Zeulenroda.

Alle Schlafzimmer stammen aus "Kultur im Heim" Jg. 1957, der maßgebenden Wohnzeitschrift der DDR aus dieser Zeit.
Keines ist besonders wagemutig in der Formensprache, d.h. so viele beschwingte Linien und Kontraste findet man nicht, eins davon könnte auch glatt noch aus den 30er Jahren sein.




1967 stehen sich im DDR-Konsument-Versandhaus-Katalog beide Formen gegenüber:
links Modell Annett, modern mit einfachen klaren Linien, gerade Möbelbeine, ein Kleiderschrank auf schmalem Sockel.
Rechts ein Modell, das auch in die Fünfziger Jahre gepasst hätte.
Wofür mögen sich wohl die Käuferinnen und Käufer am liebsten entschieden haben?

Bedrooms of 1967 - straight lines and legs on the left, slanted lines and legs on the right.
What style did the buyers prefer I wonder?

Unten noch weitere Schlafzimmer von Wichtelmarke aus den 60ern mit den typischen geschwungenen Schrankgriffen. Die Griffe gab es in zwei Varianten.
Look at some other bedrooms made by Wichtelmarke in the sixties.

Sammlung Alexandra

Sammlung Heise-Ernst

1960



Achten Sie darauf,
daß Ihre Wohnung so gepflegt ist wie Ihre Frisur,
der man nicht anmerken darf,
daß Sie vom Friseur kommen.
THADDÄUS TROLL
Aus:
Kultur im Heim 1957